Rede, damit ich Dich sehe! (Sokrates)

Rhetorika – Der Rednerwettstreit für Abiturienten in der DG

Geschichte

Die Geschichte des Rednerwettstreits – 1996 bis heute
Die Idee einen Rednerwettstreit in deutscher Sprache für Abiturienten der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu organisieren wurde 1995 in der Juniorenkammer der Wirtschaft Eupen aus der Taufe gehoben. Solche Veranstaltungen waren zu dieser Zeit schon unter dem Namen „Tournoi d’éloquence“ im frankophonen Landesteil wiederholt auf großes Interesse gestoßen.

„Dieser Wettbewerb“, so Alexandre Lhoest, Leiter des damaligen Rhetorika Teams, „soll dazu beitragen, junge Leute auf den Stellenwert, den der mündliche Ausdruck in gleich welcher Berufssparte einnimmt, aufmerksam zu machen und ihnen gleichzeitig eine Hilfestellung für eine rhetorisch erfolgreiche Zukunft bieten.“ (Grenz-Echo vom 10.02.1996).

Am 10. Februar 1996 fand das erste Finale im BRF-Funkhaus statt.

Bewusst wurde damals ein Schulwettbewerb ausgeschlossen. Junge Menschen sollten sich messen. Abiturienten lernen, sich zu präsentieren, ihre Ideen zu strukturieren, in der Öffentlichkeit vorzutragen und zu vertreten.

Nach fünf Jahren wurden auch die Schulen aus dem Süden Ostbelgiens einbezogen.

Die Bedeutung der Initiative für die berufliche Zukunft der jugendlichen Teilnehmer aus dem Norden und Süden der DG und für die Entwicklung unserer Gemeinschaft insgesamt wurde in zahlreichen Reaktionen von allen Seiten immer wieder unterstrichen: „…die Rhetorika ist sicherlich einer der sinnvollsten- und zudem auch noch bestdotierten- Wettbewerbe, die ostbelgischen Schülern geboten werden.“ (Grenz-Echo vom 16.03.1999)

Noch bis zum Jahr 2008 organisierte die Juniorenkammer der Wirtschaft die Rhetorika. Für die Ausgabe 2009 fand die Juniorenkammer nicht mehr genügend Helfer und sah sich somit gezwungen, das Projekt abzugeben.

Im Frühjahr 2009 übernahm Ocarina, der Jugenddienst der Christlichen Krankenkasse COK (früher „Jugend und Gesundheit“, das Projekt. Man entschied sich, ein Jahr zu pausieren und die nächste Ausgabe der Rhetorika auf den 20. März 2010 zu legen.

Die erste Auflage von Ocarina startete mit einer Premiere. Erstmals fand das Finale im Süden der DG, im Kino Scala in Büllingen statt. Der Wettstreit wurde zu einem vollen Erfolg.

Seitdem wird das Finale der Rhetorika abwechselnd im Norden und im Süden der DG ausgetragen. Somit wird gewährleistet, dass es keine dauerhaften Vorteile für die Teilnehmer einer Region gibt.

Das Interesse an diesem Wettstreit ist nach wie vor ungebrochen. So schrieben sich 2019 50 Abiturienten für den Wettbewerb ein. Ein absoluter Rekord!

Auch die Jury ist jedes Jahr aufs Neue begeistert von den Leistungen der Teilnehmer. So zeigte sich Dolmetscher und Jurymitglied Werner Zimmermann „beeindruckt von den Leistungen der jungen Abiturienten“. Nachhaltige Wirkung hinterließ „besonders die Art, wie sie allesamt ihr Thema angegangen sind“. Und dann „mit solcher Souveränität zum ersten Mal vor solch großem Publikum zu sprechen…- da kann ich nur den Hut ziehen“. (Grenz-Echo vom 19.03.2014)

Einen tieferen Einblick in 20 Jahre Rhetorika bot die Ausstellung, die im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung am 15. Oktober 2016 im Alten Schlachthof in Eupen gezeigt wurde. Bei freiem Eintritt kamen außerdem Kabarettisten sowie Poetry-Slammer zu Wort und das Thema „Jugendsprache“ wurde Gegenstand einer Diskussionsrunde.

Über uns

Das Team setzt sich aus Ehrenamtlichen von Ocarina (ehemals Jugend und Gesundheit) zusammen. Das Organisationsteam der Rhetorika 2020 besteht aus Sebastian Löfgen, Caroline Hagelstein, Julie Luxen, Deborah Klüser, Laurent Fuhrmann, Carina Backes und Deborah Vasbinder. Tatkräftig unterstützt wird das Team durch die Angestellten des Ocarina-Büros Alice Weber und Laura Crott.

Das Organisationsteam kümmert sich um den Rahmen der Rhetorika, d.h. die Organisation der Seminare, des Vorfinals, der Generalprobe und des Finales. Es pflegt den Kontakt zu Partnern und Sponsoren und informiert die Kandidaten. Die E-Mailadresse des Organisationsteams: info@rhetorika-dg.be